Große Pyramide von Cholula

 

Letzte
Aktualisierung:
17.01.2018

 

Nachdem wir die Pyramiden von Teotihuacan gesehen hatten, fuhren wir am darauffolgenden Wochenende nach Cholula, einem Vorort von Puebla, in dem sich die größte Pyramide des amerikanischen Kontinents befindet - bzw. das, was davon übrig geblieben ist.

Unsere Tour führte uns staufrei (!) quer durch D. F. nach Südosten. Die mautpflichtige Straße (85 Pesos und später kurz vor Puebla nochmals 30 Pesos) nach Puebla windet sich bis auf eine Höhe von mehr als 3200 Metern über dem Meeresspiegel. Wir kamen sehr zügig voran und benötigten knapp 2 Stunden bis zum Ziel. Zwischendurch blinzelten der Popocatépetl und der Iztaccíhuatl durch die Wolken und den Dunst.


Der Popocatépetl schob seine Spitze durch die Wolken

Cholula ist von der Straße D. F. - Puebla gut ausgeschildert. Im Ort selbst kann man sich nach der Ausschilderung richten. Unmittelbar vor der Pyramide ist ein Parkplatz, auf dem man sein Auto für 20 Pesos abstellen kann. Wenn man eine klassische Pyramide erwartet, so wird man enttäuscht sein. Die ursprüngliche Pyramide wurde zugeschüttet (angeblich auf Befehl von Hernán Cortéz) und man sieht im ersten Moment lediglich einen großen Hügel, auf dessen Spitze eine Kirche steht.

Einige Minuten Fußweg vom Parkplatz entfernt ist der Eingang zu den unterirdischen Gängen im Innern der Pyramide. An diesem Tag war sogar der Eintritt frei. Mit Konfektionsgröße XXL muss man in den Gängen den Kopf einziehen und kann nur in gebückter Haltung gehen. Zudem ist es hilfreich, wenn man nicht an Platzangst leidet...

Im Innern der Pyramide


Licht am Ende des Tunnels

Irgendwann ist auch der längste Gang zu Ende und wir kamen wieder ans Tageslicht. Der Weg hinauf zur Kirche auf der Pyramidenspitze ist problemlos zu bewältigen. Am Fuße der Westseite der Pyramide sind die ursprünglichen Anlagen freigelegt worden und lassen die ursprünglichen großen Ausmaße des Bauwerks erahnen.


Freigelegte Westseite der Pyramide


Blick auf Cholula


Blick nach Puebla


Im Innern der Kirche


Faszinierend: Blüten ohne Blätter


Schemenhaft: Die Umrisse des "Popo" ließen sich nur erahnen

Am Fuße der Pyramide warten zahlreiche Stände, Geschäfte und Gaststätten auf die Besucher.

Auf die Rückfahrt verlief problemlos und staufrei, selbst quer durch D. F. blieben wir - wahrscheinlich auf Grund des langen Wochenendes - vom üblichen Stop & Go verschont.


Wolkenfrei, aber diesig: der Iztaccíhuatl


Lichtspiele der untergehenden Sonne


In D. F. verschwand die Sonne wieder
endgültig hinter einer Wolkendecke

 

 

 


Große Pyramide von Cholula

(c) www.kaisermex.com 2008/09